Navigation

Ergebnisse Abschluss-/Zwischenprüfungsklausur „Gesetzliche Schuldverhältnisse und Schuldrecht AT“ vom 21.07.2020

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zu Notenbekanntgabe, Klausurversand, Abholung bzw. Einsichtnahme, Nachbesprechung sowie Remonstrationsfrist

Zwischenprüfungsklausur

Ab sofort (11.09.2020) stehen auch die Ergebnisse der Zwischenprüfungsklausur fest.

Für alle Klausuren gilt:

Bei bestandenen Klausuren sind die Noten über mein campus abrufbar.

Bei nicht bestandenen Klausuren wurden die Noten in mein campus aufgrund der Corona-Prüfungssatzung automatisch durch den Status AN (=“annulliert“) ersetzt.

Die Punktzahl bei nicht bestandenen Abschlussklausuren wurde bereits über StudOn bekannt gegeben.
Die Punktzahl bei nicht bestandenen Zwischenprüfungsklausuren wird im Laufe der 40. KW in StudOn eingetragen.

Ebenfalls im Laufe der KW 40 wird auf StudOn eine Notenstatistik abrufbar sein.

Klausurversand

Sämtliche Abschlussklausuren sowie bestandene Zwischenprüfungsklausuren schicken wir Ihnen gerne zu. Senden Sie dafür bitte einen adressierten und frankierten DIN A4-Rückumschlag z. Hd. Frau Trippmacher an unsere Lehrstuhladresse.

Klausurabholung bzw. Klausureinsicht nur zu folgenden Zeiten:

Dienstag, 29.09.2020, 9.00 – 13.00 Uhr

Mittwoch, 14.10.2020, 11.00 – 16.00 Uhr

Donnerstag, 29.10.2020, 11.00 – 16.00 Uhr

Donnerstag, 05.11.2020, 14:00 – 17:00 Uhr

Montag, 16.11.2020, 9.00 – 13.00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass nicht bestandene Zwischenprüfungsklausuren nur eingesehen, aber nicht mitgenommen werden dürfen. Es besteht die Möglichkeit, die Klausuren zu kopieren (Barbezahlung vor Ort) oder sie einzuscannen und auf einen mitzubringenden USB-Stick zu speichern.

Eine Nachbesprechung der Klausur findet nicht statt. Der Sachverhalt und eine ausführliche Lösungsskizze sind ab 10.09.2020 auf StudOn abrufbar.

Remonstrationen sind – unabhängig vom Termin der Abholung bzw. Einsichtnahme – möglich bis Freitag, den 30.10.2020 um 13.00 Uhr. Bitte beachten Sie, dass Remonstrationen keine Zweitkorrektur zur Folge haben. Geprüft wird lediglich, ob ein inhaltlicher (Korrektur-)Fehler vorliegt. Ermessensfragen sind nicht Gegenstand der Überprüfung.